zum Inhalt springen

Archivierte Meldungen

Einführungswoche April 2019 für Doktorandinnen und Doktoranden der Rechtswissenschaftlichen Fakultät

Die Einführungswoche richtet sich an alle Doktorandinnen und Doktoranden der Fakultät. Bitte beachten Sie, dass für diejenigen Doktorandinnen und Doktoranden, die ab dem 01.03.2014 angenommen wurden, die Pflicht besteht, sich spätestens ein Jahr vor der Antragstellung auf Zulassung zur Promotion zur Einführungswoche anzumelden und bis zur Antragstellung daran teilzunehmen (§ 3 Abs. 1 S. 1 lit. c PromO). Wir empfehlen ausdrücklich, die Einführungswoche so früh wie möglich während der Promotionsphase zu besuchen.

Weitere Informationen sowie das Anmeldeformular finden Sie hier.

Informationen zur Kinderbetreuung während der Einführungswochen finden Sie hier.

Turmgespräch am AWR - Institut

Am Montag, 8. April 2019, findet um 12 Uhr s.t. das erste Turmgespräch des Sommersemesters statt. Stephan Seiwerth wird zu dem spannenden Thema Schluss mit Ausschlussfristen?“ referieren.

Nach einer in fast allen Formulararbeitsverträgen verwendeten Klauselformulierung verfallen „alle beiderseitigen Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis und solche, die mit dem Arbeitsverhältnis in Verbindung stehen, wenn sie nicht innerhalb von 3 Monaten nach Fälligkeit gegenüber der anderen Vertragspartei schriftlich erhoben werden“. Bei solchen Ausschlussfristen handelt es sich um Fristen, innerhalb derer ein Recht geltend gemacht werden muss. Wenn das nicht geschieht, soll ohne Rücksicht auf die Kenntnis des Gläubigers das Recht ohne weitere Erklärung nach Ablauf der dreimonatigen Frist erlöschen. Das BAG hat unter Zustimmung der ganz herrschenden Meinung auch nach Einbeziehung des Arbeitsrechts in die AGB-Kontrolle und nach Einführung des unabdingbaren Mindestlohnanspruchs seine großzügige Haltung bei der Klauselkontrolle beibehalten. Der Vortrag beleuchtet das Spannungsverhältnis von Ausschlussfristen zur bürgerlich-rechtlichen Verjährung und legt die Maßstäbe der allgemeinen zivilrechtlichen AGB-Kontrolle an.

Der Vortrag findet wie gewohnt in der Bibliothek (2. OG) des Instituts für Arbeits- und Wirtschaftsrecht (Weyertal 115) statt. Wir freuen uns auf Eure rege Teilnahme!

Im Anschluss an den Vortrag besteht die Möglichkeit zu einem gemeinsamen Mittagessen im Restaurant Il Belluno.

Solltet Ihr Kolleginnen und Kollegen kennen, die diese Einladung nicht erhalten haben, bitten wir um einen Hinweis, damit wir unseren Verteiler entsprechend ergänzen können. Weitere Informationen über die Turmgespräche findet Ihr unter http://www.turm.jura.uni-koeln.de/

Anmedefrist Sprachkurse des AMC, 1.04.2019

Alle Sprachkurse sind für Promovierende kostenfrei.

Bitte beachten Sie die kurzfristige Anmeldefrist für die Sprachkurse bis zum 01. April 2019!

Für weitere Informationen und Anmeldung besuchen Sie gern unsere Webseite http://www.portal.uni-koeln.de/9595.html?&L=0 oder wenden sich direkt an uns.
 

Workshop "Zeitmanagement und Planungstechniken für das Promotionsvorhaben"

Das Verfassen einer Dissertation ist ein sehr zeitintensiver Prozess, der in der Regel von weiteren Verpflichtungen im Berufs- und Privatleben begleitet ist. Wie man Zeitmanagement als elementar wichtige Komponente einer Promotion besser bewerkstelligt, wird im Workshop von der Dozentin Dr. Eva Reichmann, Inhaberin der Beratungsagentur „beruf & leben“ und langjährig Tätigkeit als Beraterin und Trainerin mit den Schwerpunkten Management und Karriere, mit speziellem Fokus auf die individuellen Promotionsvorhaben der TeilnehmerInnen näher gebracht. Für mehr Informationen und die Anmeldeunterlagen klicken Sie hier.

Feier zu Ehren der Doctores iuris 2018

Zu Ehren der im Jahr 2018 an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln promovierten Juristinnen und Juristen findet die Promotionsfeier am Freitag, den 08.03.2019, 17:30 c.t., statt. Die akademische Feier gehört zur guten und langen Tradition der Rechtswissenschaftlichen Fakultät und wird einmal pro Jahr durchgeführt. Wie bereits in den Vorjahren ist Veranstaltungsort die Aula im Hauptgebäude.

Im Mittelpunkt stehen die Doctores iuris des Jahres 2018, denen mit der Veranstaltung eine schöne Möglichkeit gegeben wird, den erreichten Erfolg gemeinsam mit Familie und Freunden, den betreuenden Doktormüttern und -vätern sowie auch den ehemaligen Mitdoktorandinnen und -doktoranden in feierlicher Atmosphäre noch einmal Revue passieren zu lassen. Darüber hinaus werden die besten Dissertationen des Jahres 2018 mit dem Promotionspreis der Fakultät ausgezeichnet. Umrahmt wird die Feier von einem ansprechenden Musikprogramm sowie dem anschließenden Empfang hinter der Aula, bei dem der Abend mit interessanten Gesprächen, gutem Essen und Getränken fortgesetzt werden kann.

 

Stellenausschreibung studentische Hilfskraft (m/w)

In der Graduiertenschule der Rechtswissenschaftlichen Fakultät ist ab dem 01.03.19 eine Stelle als studentische Hilfskraft (10 Stunden/Woche) zu besetzen. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Stellenausschreibung hier. Bewerbungsfrist: 28.01.2019

Vortragseinladung Professor Dr. Katzenmeier, 30.01.2019, 18:30 Uhr

Die Kölner Juristische Gesellschaft lädt am Mittwoch, den 30. Januar 2019, um 18.30 Uhr zum Vortrag von Professor Dr. Katzenmeier zum Thema "Rechtsfragen der Digitalisierung des Gesundheitswesens", im Plenarsaal des Oberlandesgerichts Köln ein.

Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Einladung zum Turmgespräch des AWR - Instituts am 29.01.2019, 12:00 Uhr

Das nächste Turmgespräch des Instituts für Arbeits- und Wirtschaftsrecht findet am Dienstag, 29. Januar 2019, 12 Uhr s.t. statt.

Tobias Lutzi wird zu dem spannenden Thema "Die Bedeutung von Online-Plattformen für Schutz und Durchsetzung privater Rechte" referieren:

Aus Sicht des Privatrechts, und des Internationalen Privatrechts im Besonderen, hat das Internet lange Zeit vor allem Lokalisierungs- und Anknüpfungsprobleme aufgeworfen; im Mittelpunkt stand die Anwendung von Regeln, die an physische, leicht zu lokalisierende Tatbestandsmerkmale anknüpfen, auf Sachverhalte, in denen diese Merkmale fehlen. Die Entwicklung weg von statischen Websites, die dem Nutzer untereinander verlinkte Inhalte zum passiven Konsum anbieten, hin zu interaktiven Plattformen wie Facebook, Instagram und Twitter, auf denen Nutzer eigene Inhalte mit anderen Nutzern teilen und darüber in Austausch treten (das sogenannte „web 2.0“) wirft vor allem mit Blick auf das faktische Regulierungsmonopol der Plattformbetreiber eine zusätzliche Herausforderung auf. Aus der Perspektive des IPR tritt mit ihr neben das klassische Problem der horizontalen  Koordination zwischen verschiedenen nationalen Normgebern ein Problem der vertikalen Koordination zwischen öffentlichen und privaten Normgebern.
Der Vortrag möchte aufzeigen, inwieweit das existierende Instrumentarium des IPR es erlaubt, diesen neuen Herausforderungen zu begegnen, und damit zugleich einen Anknüpfungspunkt für die Betrachtung desselben Phänomens in anderen Teilen des Privatrechts bieten.

Der Vortrag findet wie gewohnt in der Bibliothek (2. OG) des Instituts für Arbeits- und Wirtschaftsrecht (Weyertal 115) statt. Nach dem Vortrag wird es Gelegenheit zu einem gemeinsamen Mittagessen geben.

Karrieremesse Internationale Organisationen, 26.01.2019

Am 26. Januar 2019 findet die nächste Karrieremesse Internationale Organisationen im Auswärtigen Amt in Berlin statt. Dort können Sie mit einer Vielzahl von internationalen Organisationen, europäischen Institutionen und Nachwuchsförderprogrammen in Kontakt treten und sich über Bewerbungsverfahren, mögliche Berufseinstiege und Chancen für eine internationale Karriere beraten.

Die Veranstaltung richtet sich an Studierende, Graduierte und Berufstätige, die an einer Tätigkeit in internationalen Organisationen und europäischen Institutionen interessiert sind.

Weitere Informationen sowie Anmeldung hier.

Einladung des Rektors zur Abendveranstaltung "Vom Umgang mit Fakten"

Einladung zur Abendveranstaltung "Vom Umgang mit Fakten"

Die Rolle der Wissenschaft, auch als maßgebliche Grundlage für demokratische Entscheidungsprozesse, war angesichts der Debatte über alternative Fakten vielleicht nie so ambivalent wie sie es heute ist. Aber wie können wir der Anfeindung wissenschaftlicher Forschung entgegentreten – welche Möglichkeiten hat die Wissenschaftskommunikation? Welcher "Umgang mit Fakten" wird in den verschiedenen Disziplinen gepflegt und wie kann eine offene Kommunikation darüber zu einer vertrauensvollen Beziehung zwischen Wissenschaft und Gesellschaft beitragen?"

Wir möchten Sie gern einladen, wenn DFG-Präsident Peter Strohschneider, der Rektor der Universität zu Köln Axel Freimuth und Günter Blamberger, Direktor des Internationalen Kollegs Morphomata der Universität zu Köln und Präsident der Kleist-Gesellschaft, diese Fragen diskutieren und dabei Bezug nehmen auf das kürzlich von ihnen herausgegebene Buch "Vom Umgang mit Fakten – Antworten aus Natur-, Sozial- und Geisteswissenschaften" (Verlag Wilhelm Fink). Im Anschluss an die Diskussion ist Zeit für Publikumsfragen. Zu einem kleinen Empfang wird geladen.

Wann: Montag, 10. Dezember 2018
Zeit: 18.00 Uhr
Ort: Seminargebäude der Universität zu Köln, Tagungsraum (EG)
Anmeldung: Eine formlose Anmeldung per E-Mail an Frau Stephanie Stein, vomumgangmitfakten(at)congressa.de hilft uns bei der Planung der Veranstaltung. Kurzfristiges Erscheinen ist aber ebenfalls willkommen.

Es sprechen:
Prof. Dr. Günter Blamberger
Präsident Heinrich-von-Kleist-Gesellschaft
Universität zu Köln
Prof. Dr. Dr. h.c. Axel Freimuth
Rektor Universität zu Köln
Prof. Dr. Peter Strohschneider
Präsident Deutsche Forschungsgemeinschaft

Moderation:
Volker Stollorz
Geschäftsführer Science Media Center Germany