zum Inhalt springen

Archivierte Meldungen

36. Tagung für Rechtsvergleichung, 14.-16.09.2017

Vom 14. bis 16.09.2017 veranstaltet die Gesellschaft für Rechtsvergleichung ihre 36. Tagung für Rechtsvergleichung in Basel. Wissenschaftler aus aller Welt werden spannende Fragestellungen aus zahlreichen Rechtsgebieten zu dem Oberthema „Das Recht und seine Durchsetzung“ unter die rechtsvergleichende Lupe nehmen. Detaillierte Informationen enthält das Tagungsprogramm. Eine Programmübersicht bietet das Tagungsplakat. Nachwuchswissenschaftler sind besonders herzlich zur Teilnahme eingeladen! Für sie gelten reduzierte Tagungsbeiträge. Die Anmeldung finden Sie hier.

Mit Professorin Bettina Weißer als Leiterin der Fachgruppe für Strafrechtsvergleichung und ihrer Mitarbeiterin Johanna Göhler als Sekretärin der Fachgruppe für Strafrechtsvergleichung wird auch die Kölner juristische Fakultät in Basel vertreten sein. Interessierte können sich gerne mit Fragen an Johanna Göhler (jgoehler(at)uni-koeln.de) wenden. Bei Interesse kann auch ein Treffen speziell für Nachwuchswissenschaftler am Rande der Tagung organisiert werden.

„Eine lange jüdische Tradition?“: Chancen und Risiken juristischer Biographik Vortrag von James Benjamin Loeffler (University of Virginia), 04.09.2017, 19:00 Uhr

Gibt es so etwas wie eine jüdische Tradition des Internationalen Rechts? Seit einigen Jahren wenden sich Vertreter der Internationalen Rechtsgeschichte verstärkt der Erforschung individueller jüdischer Lebensläufe zu. Ein solcher methodischer Ansatz verspricht in mehrfacher Hinsicht einen bedeutsamen Erkenntnisgewinn. Zum einen kann er dazu führen, lange unbeachtete oder vergessene Einflussstränge wiederzuentdecken oder diese überhaupt erst freizulegen. Zum anderen vermittelt er Einblicke in die tieferen Verbindungen zwischen jüdischer Identität, erfahrungsgeschichtlichen Zusammenhängen und der Entwicklung bestimmter Ideen. Jedoch ist auch das Risiko einen gewissen Essentialismus gegeben, und nicht selten steht sogar Vorwurf des Antisemitismus im Raum. Der Vortrag wird sich der Thematik nähern, indem anhand von Fallbeispielen aus dem Buchprojekt „Rooted Cosmopolitans: Jews and Human Rights in the Twentieth Century“ mögliche Zugänge für das Schreiben einer jüdischen juristischen Biographie ausgelotet werden.

Der Vortrag findet am Montag, 04.09.2017, um 19:00 Uhr in der Fritz Thyssen Stiftung, Apostelnkloster 13-15, statt. Vortragssprache ist Englisch. Um Anmeldung wird gebeten unter: http://www.fritz-thyssen-stiftung.de/veranstaltungen/veranstaltungen/aktuelle-veranstaltungen/