zum Inhalt springen

Aktuelles

Teilfachveranstaltung "Die Promotion im Internationalen Strafrecht" von Prof. Dr. Weißer, 24.10.2019, 16.00 Uhr

Basierend auf der Betreuung einer großen Anzahl juristischer Dissertationen im Bereich des Internationalen Strafrechts (einschließlich des Europäischen Strafrechts) ist Aufgabe dieser Veranstaltung, bei DoktorandInnen ein Bewusstsein für die besonderen Probleme des Internationalen Strafrechts zu wecken und die Strategien für den erfolgreichen Einstieg bereitzustellen.

Das Anmeldeformular und weitere Informationen finden Sie hier.

Karrieremesse für Absolventinnen, Frauen in Fach- und Führungspositionen und Existenzgründerinnen, 10. - 11.10.2019, MTC München

Am 10.-11.10.2019 findet in  München die herCAREER - Karrieremesse für Absolventinnen, Frauen in Fach- und Führungspositionen und Existenzgründerinnen.

Das innovative Messekonzept der Karrieremesse erhält von den Ausstellern, und vor allem von den Frauen selbst einen unglaublichen Zuspruch. Auch die Politik unterstützt die herCAREER wegen ihres einzigartigen Konzepts.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Literaturverwaltungsprogramm EndNote- Schulung, 02.09 - 03.09.2019, 10.00 Uhr

02.09.2019 – Kurs für Einsteiger: Orientierung auf der Benutzeroberfläche; Anlegen von Referenzen (manuell oder durch Import aus Datenbanken und Katalogen); Anlegen und Verwalten von Gruppen; Import von PDF-Dateien; Benutzung der Volltextsuche
03.09.2019 – Kurs für Fortgeschrittene: Nutzung von EndNote in Verbindung mit Microsoft Word; Erstellen und Bearbeiten eigener, juristisch geeigneter Zitierstile (Formatierung von Zitaten, Fußnoten, Literaturverzeichnis)

Das Anmeldeformular und weitere Informationen finden Sie hier.

Cornelia-Harte-Mentoring, Bewerberphase Septemer 2019

Karriereorientierung und Persönlichkeitsentwicklung für Juristinnen:

Die Bewerbungsphasen für das Jahr 2020 sind wie folgt:

- CHM2001 (Studentinnen und Doktorandinnen mit einem Karriereziel außerhalb der Universität) - September 2019

- CHM PRO (für Doktorandinnen, Postdoktorandinnen und Habilitandinnnen mit Interesse an einer akadmischen Laufbahn) -  September 2019

Weitere Informationen finden Sie hier.

Workshop "Schneller lesen und mehr erinnern"

Ein zentrales Problem bei der Anfertigung einer rechtswissenschaftlichen Dissertation und im juristischen Berufsalltag besteht in der  Bewältigung des häufig immens umfangreichen Lesestoffs. Um dabei einen guten Überblick zu gewinnen und gleichzeitig die wesentlichen Inhalte zu verinnerlichen, wird im Workshop der gesamte Leseprozess dargestellt und analysiert. Dazu werden verschiedene Lesestile vorgestellt und die damit verbundenen Lesegewohnheiten besprochen.Des Weiteren werden Techniken vermittelt, mit denen die Gewinnung eines Überblickes beim Lesen beschleunigt und die individuelle Merkfähigkeit gesteigert werden können. In anschließenden Übungen wird das Erlernte praktisch angewandt. Zu dem Workshop sollen kurze Beispiele der genutzten Arbeitsliteratur aber auch solche des alltäglichen Lesestoffes (Bücher, kopierte Buchseiten, kurze Texte, etc.) mitgebracht werden.

Die Anmeldung erfolgt über dieses Formular.

Workshop "Überzeugen in der Disputation - Vorbereitung für die Zielgerade", 15.07. -16.07.2019

Endlich geschafft! Die Doktorarbeit ist eingereicht, nun gilt es abschließend noch, die Disputation zu meistern. Der Workshop „Überzeugen in der Disputation“ unterstützt Sie bei der Vorbereitung auf diese spezielle Prüfungssituation. Der Workshop vergegenwärtigt den besonderen Status der Disputation und trainiert Ihre Präsentations- und Diskussionsfähigkeiten. Antwortstrategien auf typische Fragen, die die Kommission häufig im Diskussionsteil stellt, werden praktisch eingeübt. Darüber hinaus erhalten Sie Informationen über den formalen Ablauf der Disputation. Ein betreuender Professor der juristischen Fakultät wird anwesend sein und Fragen beantworten.

Der Workshop richtet sich vor allem an Doktorandinnen und Doktoranden, die ihre Dissertationsschrift bald einreichen oder bereits eingereicht haben.

Die Vergabe der Plätze erfolgt nach dem Prioritätsgrundsatz. Zur Anmeldung verwenden Sie bitte dieses Formular.

Gesprächskreis mit ausländischen Doktoranden und Doktorandinnen, 05.07.2019, 13.00 Uhr

Die Graduiertenschule der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln lädt im SS 2019 zum zweiten Mal die ausländischen Doktoranden und DoktorandInnen zu einem Gesprächskreis ein. Hier können sich die angehenden Doktorinnen und Doktoren über Probleme mit der „Diss“ertation austauschen, aber auch allgemeine Themen - wie die Situation an der Uni, Arbeits- und Stipendienmöglichkeiten etc. - sollen nicht zu kurz kommen. Als Gesprächspartner stehen Gäste beispielsweise aus der Universitätsverwaltung oder von Stiftungen zum Gespräch zur Verfügung.

Das Anmeldeformular und weitere Informationen finden Sie hier.

Einladung des Rheinischen Vereins für Rechtsgeschichte e.V.

Liebe Interessierte und Freunde des Rheinischen Vereins für Rechtsgeschichte e.V.,

hiermit möchten wir Sie herzlich zum nächsten Vortrag des Vereins einladen.

Am 25.06.2019 um 18.00 Uhr s.t.wird Herr Prof. Dr. Simon Kempny, LL.M.
einen Vortrag halten mit dem Thema:
„Das dunkle Kapitel in der Geschichte des Reichsfinanzhofs“.

Die Veranstaltung wird gemeinsam mit dem Institut für Steuerrecht und dem Institut für Gesellschaftsrecht der Universität zu Köln ausgerichtet. Anders als sonst findet sie daher auch nicht im Institut für Neuere Privatrechtsgeschichte statt, sondern
im Tagungsraum (R 004) des Seminargebäudes, Universitätsstr. 37, 50931 Köln.
Im Anschluss an den Vortrag laden wir Sie zu einem kleinen Umtrunk ein.

Um Anmeldung wird gebeten unter lsamadtaSpamProtectionuni-koeln.de.
Wir freuen uns auf Ihr Erscheinen.

Mit freundlichen Grüßen

i.A. Leila Samad-Tari

Sekretariat – Bibliothek – Management

Institut für Neuere Privatrechtsgeschichte,
Deutsche und Rheinische Rechtsgeschichte
Universitätsstr. 47 | 50931 Köln

Postadresse:
Albertus-Magnus-Platz | 50923 Köln

fon: +49 (0) 221 / 470 – 6833
fax: +49 (0) 221 / 470 – 1717

http://www.uni-koeln.de/jur-fak/inp
 

AMC Sommerfest 2019 für Nachwuchsforschende

Das AMC Sommerfest lädt am 06.06.19 Nachwuchsforschende ein. Das interaktive und moderierte Programm "When Science meets Family" nebst Grillfest und der Chance für interdisziplinären und interkulturellen Austausch wird Programm sein. Nähere Informationen und die Online-Anmeldung finden Sie hier.

Einladung der Kölner Juristischen Gesellschaft zur Veranstaltung am 04.06.2019

Die Kölner Juristische Gesellschaft freut sich, dass es ihr gelungen ist, Frau Prof. Dr. Dr. h.c. Dagmar Coester-Waltjen, LL.M. (Mich) Universität Göttingen  für einen Vortrag zu gewinnen.

Ihre Forschungen und Publikationen zum deutschen Bürgerlichen Recht, insbesondere des Familienrechts, zum internationalen Privat- und Verfahrensrecht wie der Rechtsvergleichung haben Standards gesetzt. Frau Professor Coester-Waltjen studierte Rechtswissenschaft in Freiburg, München und Kiel, promovierte in Kiel und habilitierte sich bei Peter Schlosser in München mit einer Arbeit zum internationalen Beweisrecht. Sie lehrte als Professorin an den Universitäten in Konstanz, Hamburg und ab 1987 in München. Rufe nach Kiel und Zürich (Schweiz) lehnte sie ab. Seit 2008 war sie bis zu ihrer Emeritierung Leiterin des Lichtenberg-Kollegs Göttingen und Professorin für deutsches, europäisches und internationales Privat- und Prozessrecht an der Georg-August-Universität Göttingen. Sie hatte Gastprofessuren in Freiburg (Schweiz, 1991), Nanjing (China, 1994), New York (1996 und 1999), Oxford (1998 und 2003) und Texas (2003) inne. Ihr wurde die Ehrendoktorwürde der Universität Zürich, der Otto-Schmidt-Preis für Veröffentlichungen zum Internationalen Recht, die Heisenberg Medaille der Max-Planck-Gesellschaft, das Bundesverdienstkreuz am Bande und der Bayerische Verdienstorden verliehen. Sie ist Mitglied des Deutschen Ethikrates, der Academia Europaea und der International Academy of Comparative Law. Sie gehörte dem Advisory Council der Faculty of Law in Oxford, dem DFG-Ausschuss Graduiertenkolleg (1988-2000), der ständigen Deputation des Deutschen Juristentages (1988-2000), verschiedenen Beiräten von Max-Planck-Instituten, dem Humboldt-Forschungspreisträger-Ausschuss (2001-2011) und Vorständen verschiedener juristischer Fachvereinigungen an. Frau Professor Coester-Waltjen war Vorsitzende des Fachbeirats des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Privatrecht in Hamburg. Sie ist mit dem Rechtswissenschaftler Professor
Dr. Michael Coester verheiratet.

Frau Professor Coester-Waltjen wird am 

Dienstag, dem 4. Juni 2019, um 18.30 Uhr,

im Verwaltungsgericht / Finanzgericht Köln, Saal 201, 1. Stock, Appellhofplatz, 50667 Köln 

zum Thema

Das Gesetz zur Bekämpfung von Kinderehen – notwendig, sinnlos oder verfassungswidrig?

sprechen. Das deutsche Parlament hat im Sommer 2017 das Ehemündigkeitsalter heraufgesetzt und diese Regelung mit einem praktisch weltweiten Geltungsanspruch versehen. Deutsche Gerichte werden damit aber insbesondere dann vor Probleme gestellt werden, wenn sie die deutschen Vorschriften auf die nach einem anderen europäischen Recht oder die schon vor Inkrafttreten des Gesetzes im Ausland geschlossenen Ehen Minderjähriger anzuwenden haben. Dabei werfen unterschiedlichen gesetzlichen Regelungen vergleichbarer Konstellationen und die „Rückwirkung“ des Gesetzes ebenso wie die Vereinbarkeit mit dem nach Art. 6 GG gebotenen Eheschutz auch verfassungsrechtliche Fragen auf. Dies hat zu einer Vorlage des BGH an das Bundesverfassungsgericht geführt. Der Vortrag wird die gesetzliche Lage unter den Aspekten des Kindes- und des Eheschutzes, der Gleichbehandlung und der europarechtlichen Freizügigkeit erörtern und damit die möglichen Argumente für und gegen die Verfassungsmäßigkeit des Gesetzes beleuchten.

Zu dieser Veranstaltung und dem üblichen anschließenden Umtrunk laden wir die Mitglieder der Kölner Juristischen Gesellschaft sehr herzlich ein. Wir freuen uns auf einen interessanten Abend mit einer lebendigen Diskussion. Auch Gäste sind herzlich willkommen.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Dr. Mansel                     Gräfin von Schwerin                          Dr. Klocke
Universität zu Köln                 Präsidentin des OLG Köln                 Rechtsanwalt            
1. Vorsitzender                       2. Vorsitzende                                    Schriftführer/Schatzmeister